Auftritte

 

Sonntag, 9. Dezember 2018 – 16.00 Uhr

Michael Praetorius (1571 -1621) – „Musica – ein himmelischer Tantz“

Ein Oratorium aus Tänzen und Vokalwerken

Aus der Gesamtausgabe zusammengestellt und mit ausgesetztem Generalbass versehen von Hans-Peter Braun (*1950)

„… ja die Music wird sogar noch immer höher steigen und so hoch kommen, bis entlichen der fröliche jüngste Tag sich herbeynahet, da sie dann der himmelischen und engelischen Music gleich werde.“
Praetorius an seinen Erfurter Freund Michael Altenburg

Musik, gerade auch wenn sie gesungen wird, ist nie statisch, sondern verlangt nach Bewegung. Das ist nicht erst durch Gospelchöre klar geworden. Schon der frühbarocke Komponist Michael Praetorius hat in seinem umfangreichen Werk auch eine Sammlung von überwiegend französischen Tänzen in der nach der Muse des Tanzes „Terpsichore“ genannten Sammlung veröffentlicht. Auch sein Hauptwerk „Musae Sioniae“ ist den Musen Zions aus christlich-barocker Sicht gewidmet. Hans-Peter Braun, bis 2015 Musikdirektor am Evangelischen Stift Tübingen und Organist an der Tübinger Stiftskirche, hat aus Praetorius‘ Chorwerken ein Oratorium aus Tänzen und Vokalwerken unter dem Titel „Musica – ein himmelischer Tantz“ geschaffen, das den Zusammenhang zwischen getanzter, gesungener und instrumental gespielter Musik sicht- und hörbar werden lässt.

Blockflöten & Zink & Posaunen
Krummhorn & Dulzian
Gamben und Violone
Laute und Orgel

Céline Kempenaers, Sopran
Alexandra Lachmann, Sopran

Tanzensemble

Nikolai-Kirche, Berlin-Mitte

Eintritt 15,- € / erm. 10,- €   –  Kartenreservierungen: (030) 24002 162

 

 

Freitag, 28. September – 18.00 Uhr

ICH SING DIR MEIN LIED – ABEND DER CHÖRE

Chöre aus verschiedenen Steglitzer Regionen eröffnen das Kirchenmusikfest

Berliner Konzert Jugendchor, Leitung: Olga Kisseleva
Kantorei der Markuskirche, Leitung: Friedemann Gottschick
Lankwitzer Vokalensemble, Leitung: Christian Finke
Gospel Stream, Leitung: Olga Kisseleva
Gospel Motion, Leitung: Antje Ruhbaum
Special Guest: Village Voices, Leitung: Wolfgang Thierfeldt

Das Lankwitzer Vokalensemble ist mit folgenden Stücken zu hören:

Wolfram Buchenberg (*1962) :  „Bunt sind schon die Wälder“

Joseph Rheinberger (1839 – 1901) : „Bleib bei uns, denn es will Abend werden“

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) : „O Täler weit, o Höhen“

und zusammen mit den Village Voices mit einer Jazz-Bearbeitung von

„O Täler weit, o Höhen“.

Ev. Markus-Kirche, Karl-Stieler-Straße 8 A, 12167 Berlin

 

 

25. März 2018 (Palmsonntag) – 18 Uhr – Dreifaltigkeitskirche, Lankwitz

Jerusalem – Gunther Martin Göttsche – Berliner Erstaufführung


 

Das Passionsoratorium „Jerusalem“ von Gunther Martin Göttsche entstand 2016 als Auftragskomposition für die Stiftskirche Landau/Pfalz; die Uraufführung erfolgte dort am Karfreitag, 14.04.2017 unter der Leitung von Prof. Stefan Viegelahn.

Der Komponist stellte den Text aus den vier Evangelien, den Psalmen, den Prophetenbüchern, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern zusammen. Grundlage ist ausschließlich der Bibeltext in der Luther-Übersetzung von 1984;
„Jerusalem“ ist für Chor, sechs Vokalsolisten, Jugendchor, großes Sinfonieorchester, Klavier, Orgel und ein zusätzliches Bläserensemble (Posaunenchor) geschrieben; die Aufführungsdauer beträgt ca. 2 Stunden.

Mitwirkende:

Michael Zabanoff (Evangelist/Tenor)
Philip Niederberger (Christus/Bass)
Heidrun Göttsche (Sopran), Ute Jarchow (Alt)
Ferdinand Keller (Tenor), Ludwig Obst (Bass)
Berliner Mädchenchor
Bläserchor des Kirchenkreises
Projektchor Lankwitz und Orchester

Leitung: Christian Finke